Auf dieser Seite möchten wir euch die Menschen vorstellen, die täglich den Kampf für die Hunde in Ungarn auf sich nehmen. Auf Ihren Schulter lastet schwerste, körperliche Arbeit sowie Angst und Sorge um die Hunde der Region. Ihre tägliche Not, für alle Hunde ausreichend Futter und Medikamente zu haben sowie ihr selbstloser täglicher Einsatz hat unseren größten Respekt verdient. Wir sind stolz und froh Teil dieses großartigen Projektes für die Hunde sein zu dürfen,


EVA und Klari

Wir möchten euch gerne die Menschen vorstellen, die ihr Leben dem täglichen Einsatz für die notleidenden Hunde in der Region rund um Kondoros widmen. 

Eva (links im Bild) und Klari ( rechts im Bild ) sind die beiden Gründerinnen des Tierasyls in Kondoros. Die beiden Tierengel opferten ihr gesamtes erspartes um für die Hunde eine alte Farm zu kaufen. Mit Herzblut und ganz viel Liebe werden dort die Hunde von den beiden Damen aufgenommen und versorgt. Täglich durchstreifen sie verlassene Häuser und Höfe, um dort die an der Kette zurückgelassenen Hunde zu retten. Auch Aufklärungsarbeit, Unterstützung bei armen Menschen der Region, die Ihre Tiere nicht ausreichend versorgen können,wird von den beiden mit vollem Einsatz geleistet. Tägliche Fahrten zum 60 Km entfernten Tierarzt, Futterbeschaffung, Spendensammlungen bei Stadt- und Volksfesten, all das leisten diese beiden Frauen zusammen mit Ihrem kleinen Team. Dafür haben sie unsere tief empfundene Anerkennung . Denn wer einmal dort vor Ort war, weiß wie hart sie für die armen Hundeseelen kämpfen. Täglich werden sie begleitet von endlosem Leid, Unverständnis der älteren Bevölkerung, Auseinandersetzungen mit Menschen, deren Hunde nicht artgerecht gehalten werden und der täglichen Sorge genügend Futter und Geld für die tierärztliche Versorgung aufbringen zu können. Trotz aller Schwierigkeiten würden sie Ihre Schützlinge niemals im Stich lassen. Sie verrichten Ihre Arbeit für die Hunde mit Herzenswärme und großer Aufopferung. Verzichten sogar auf eigene Angenehmlichkeiten und investieren alles ihnen zur Verfügung stehende in die Versorgung der Hunde. Dies verdient den aller größten Respekt.


Edith und Anita

Edith und ihre Tochter Anita sind ein unverzichtbarer Teil des Teams. Edith zog mit Ihrer Tochter in das alte Farmhaus um Tag und Nacht bei den Hunden sein zu können. So ist sichergestellt, das die Hunde immer unter Beobachtung sind und niemand dort unbemerkt ins Tierasyl eindringen kann. Täglich versorgen sie die Hunde mit Futter, Wasser, Medikamenten und vereinzelten Gassigängen.  Jede halbe Stunde werden im Wechsel die Zwinger geöffnet, damit die Hunde dann den Freilauf geniessen können. Die beiden Frauen schenken den Hunden täglich ein wenig Wärme und Zuneigung und kümmern sich aufopfernd so gut es geht um jeden Einzelnen. 


Anni

Anni ist die vierte im Bunde der Tierschützerinnen in Kondoros. Auch sie gehört zu den guten Seelen der Kondoroshunde. Liebevoll und voller Freude opfert auch Anni ihre gesamte Freizeit den Hunden. Genau wie Eva und Klari nimmt auch Anni bei Platzmangel die Hunde bei sich Zuhause auf. Umsorgt sie liebevoll und hilft ihnen das Vertrauen in den Menschen zurück zu erlangen. Wie alle anderen ist sie mit Leib und Seele für die Hunde da. 


BEA

Bea ist ebenfalls ein Teil des Teams, Sie ist bei unseren Arbeitseinsätzen die Übersetzerin. Spricht sehr gut English und ist das Sprachrohr zwischen dem ungarischen und deutschen Team. 

Sie bereitet die Übersetzungen der Hundebeschreibungen vor, Regelt den Emailverkehr und die notwendige Korrespondenz. Bea begleitet uns vor Ort bei allen Einsätzen und Materialeinkäufen. Ohne Bea wäre eine Verständigung deutlich schwieriger.


Wir haben die im Juni 2016 ins Leben gerufene Stiftung im August 2017 kennen gelernt und konnten uns von der tollen Arbeit für Tiere in Not (vor allem die gequälte, ausgesetzte Hunde und Katzen)  in Ungarn, Komitat Nógrád, überzeugen.

Die dort tätigen Damen leisten unermüdlich gute Arbeit in der Aufklärung der Bevölkerung und  Prävention. Da sie selber kein Tierheim haben,die geretteten Tiere aber nicht  in Tierheime abgeben wollen. gehen die Tiere nur zur Familien,  die die  die Verantwortung fürein Tier bis zur Vermittlung übernehmen..Sie lassen nie ein Tier an der Strasse oder unter unmenschlichen Umständen, irgendeine Lösung finden sie immer.

Das ist der Grund warum wir uns entschlossenhaben auch hier zu unterstützen und diese Arbeit mit dem nötigen und verdienten Respekt zu versehen.

 


Regina

Regina ist die Gründerin der Stiftung. Unermüdlich streift sie durch die Dörfer der Region um Hunde aus schlechter Haltung, Kettenhunde, Strassenhunde und verletzte Tiere zu retten.  Gemeinsam mit ihrem zur Zeit 3 jährigen Sohn ist sie immer ansprechbar wenn es darum geht das Leben eines Tieres zu verbessern oder zu retten. Sie alleine pflegt die kontakte zu Behörden und Tierschutzorganisationen und hat immer ein offenes Ohr. 

Jedem Hilferuf und Hinweis geht sie akribisch und mit vollem Einsatz nach und lässt nichts unversucht die Situation vor Ort zu verbessern.

 


Martha

Martha ist die Vorsitzende der Stiftung. Auch sie ist neben ihrem Beruf im ständigen Einsatz für die Hunde. Täglich ist sie unterwegs. Sei es auf Grund von Notrufen, in Tötungsstationen oder zur Kontrolle in den Dörfern der Region. Ständig nimmt sie notleidende Hunde bei sich auf. Versogt und pflegt sie bis zu ihrer endgültigen Vermittlung.