Die Einsatzberichte der Vorjahre findet ihr im Archiv

 

In unserem Archiv findet ihr auch ältere Beiträge und Videos, damit unsere Arbeit so transparent wie möglich bleibt.  Ein Klick auf die jeweiligen  Themen genügt.

 

 

Einsätze 2019

Einsätze 2018

Einsätze 2017

 




AUCH DAS IST TEIL UNSERER TIERSCHUTZARBEIT...

Gestern morgen erhielten wir einen Hilferuf einer jungen Frau.

Wie das Leben spielt, lebt sie mit Ihrem Kind alleine und bekommt keinerlei Unterstützung. Bei Ihr leben zwei Hunde, die sie leider nicht mehr ernähren kann, seitdem sie von ihrem Mann verlassen wurde.

Unter Tränen bat sie Eva und Klari, für einen der Hunde ein gutes Zuhause zu finden, damit sie genügend Futter für den anderen Hund aufbringen kann. Sofort fuhren Eva und Klari zu ihr um sich ein Bild von der Situation zu machen. Auch Eva und Klari waren tief berührt, als sie sich die Geschichte der Jungen Frau anhörten. Sie brachten Futter für die Hunde und sicherten ihr unsere Hilfe zu.

 

 

 

 

Nachdem uns Eva und Klari von all dem berichteten und wir uns sicher sind, das die Hunde zusammen gehören und nicht getrennt werden sollten, waren wir überzeugt, dass sie von ihrer Besitzerin geliebt werden und sehr an ihr hängen. Wir fassten sofort den Entschluss eine Lösung herbeizuführen, so dass die Hunde in Ihrem gewohnten Umfeld und bei Ihrer Familie bleiben können und vor allem nicht getrennt werden müssen. Wir werden die Familie unterstützen, in dem wir die beiden Hunde auf unsere Kosten kastrieren, impfen und chipen lassen und für das täglich ausreichende Futter sorgen.

Die Erleichterung, Dankbarkeit und Freude der jungen Frau steht in Ihren Augen geschrieben.

WIR ALS TIERSCHUTZVEREIN SIND DER MEINUNG, DAS MAN AUCH IN SOLCHEN FÄLLEN UNTERSTÜTZUNG UND AUFKLÄRUNG LEISTEN MUSS. DENN EIGENTLICH IST ES DOCH DAS, WAS DIE AUSLANDSTIERSCHUTZARBEIT BEZWECKEN SOLL. DEN HUNDEN IN IHREN HERKUNFTSLÄNDERN ZU EINEM GUTEN UND ARTGERECHTEN LEBEN ZU VERHELFEN. DIE MENSCHEN SELBER DAVON ZU ÜBERZEUGEN, DASS ES SICH LOHNT, ALLE LEBEWESEN MIT RESPEKT ZU BEHANDELN

Wir freuen uns immer wieder, wenn wir Menschen vor Ort durch unsere Arbeit erreichen können und in den Regionen - wenn auch in kleinen Schritten - von der Wertschätzung des Lebens in jeglicher Form überzeugen können. Gerade die jüngere Generation ist uns gegenüber sehr aufgeschlossen. Wir danken allen die uns hierbei unterstützen.


Ein Tag im Leben unserer ungarischen Tierschützerinnen

Diesen Bericht erhielt Holger heute. Wir möchten ihn auch Euch zeigen, damit Ihr die Menschen, die Not und den Wahnsinn dort besser versteht.

"Heute war ich mit Martha wieder unterwegs. In dem Dorf, indem wir Hofi vor einem Monat geholt haben, wo er fast erstickt wurde.

Dieses Mal war dort ein kleines Dackelchen, ca 7 kg. Als ich ihn berührt habe, habe ich schon gemerkt, dass sein Körper voll mit Zecken ist. Wir konnten den Hund sichern und ich begann damit, ihn von den Zecken zu erlösen. Als ich fertig war waren es 73 Stück, die ich dem kleinen Hündchen entfernt habe. Auf dem nach Hause-Weg haben wir ihn sofort zum Tierarzt gebracht und ein Mittel gegen Babesiose geben lassen.

Martha nochmal zurückgehen, weil sie noch einen anderen kleinen Hund gesehen hat. Ihn haben wir auch geholt.

Das schlimmste jedoch was wir sehen mussten war, dass Mitten im Dorf ein toter Hund gelegen hat. Nur ca. 10 Meter vom Gemeindeamt und 5 Meter vom Lebensmittelladen entfernt. Ganz viele Leute sind dort vorbei gelaufen und niemanden hat es interessiert. Die Leiche hat schon gestunken. Ich bin sofort ins Gemeindeamt gegangen und konnte meine Wut nicht zurückhalten. Ich fragte dort die Bürgermeisterin, was für Bastarde hier wohnen?? Die Bürgermeisterin erklärte mir, dass Leute vom anderen Dörfern immer hier die unnötige Hunde rauswerfen und sie würden dringend Hilfe brauchen. Während wir uns unterhielten, wurde der tote Hund in einen Plastiksack getan und mit einem Auto mitgenommen (siehe Fotos).

Die Bevölkerung dort erzählt, morgens seien 40-50 Hunde an der Strasse. Auch wenn sie evtl. übertrieben haben, ist die Lage extrem in diesem Dorf.

Das Dorf heisst Nógrádszakál und befindet sich in der Nähe der slowakischen Grenze. 90% der Bevölkerung sind Zigeuner. Ich glaube nicht, dass sie böse sind, einfach nur primitiv. Wenn es möglich ist, nehmen wir solchen Leuten Sachspenden mit (Kleider, Spielzeuge, Haushaltstextilien oder was gerade vorhanden ist), dann kann man mit ihnen meist gut zusammenarbeiten und wir haben die Möglichkeit, dort auch die Kettenhunde frei zu bekommen.

Eine andere junge Zigeunerin hat erzählt, sie wolle ihren alten Schäferhund (an der Kette) einschläfern, weil er schon alt ist. Sie hätte ihn als Welpe mit der Babyflasche gefüttert, aber jetzt brauche sie ihn nicht mehr. Wir haben ihr Futter dort gelassen und sie überzeugt noch ein bisschen Geduld zu haben.

Es wäre toll, wenn Du uns an den 2 Tagen im Oktober dorthin begleiten würdest. Damit wir gemeinsam Gespräche mit den Behörden und den Menschen vor Ort führen können und die schlimmsten Notfälle sichern können. Leider sind wir als Frauen in dieser Region recht hilflos. Die Worte eines Mannes werden dort jedoch sehr ernst genommen."


DRINGEND GITTERBOXEN GESUCHT !

Für unsere kranken und in Behandlung befindlichen Schützlinge suchen wir dringend Gitterboxen, damit wir frisch operierte Hunde entsprechend der tierärztlichen Empfehlungen ruhig und gesichert halten können. Sollte jemand noch Gitterboxen haben, die er nicht mehr benötigt, würden wir uns sehr freuen, diese für unsere vierbeinigen Engel zu bekommen. 

Kontakt: 

holger4dogs@gmail.com oder 

0152/33679498